Neueste Beiträge

Versandkosten beim Widerruf - Wer zahlt was?
5 häufige Fehler in AGB
Rechtstexte und Besonderheiten in Apps
TIPP der Woche: Abmahnfalle AGB - so vermeiden Sie teure Fehler
In AGB lauern einige Abmahnfallen. Doch bereits durch einige grundsätzliche Überlegungen können Risiken minimiert werden. Hierzu stellt sich eine Reihe von Fragen: Was sind AGB? Was leisten AGB? Was muss ich als Online-Händler in AGB regeln? Welche Fehler gilt es bei der AGB-Gestaltung zu vermeiden? Die Antwort auf diese Fragen möchten wir Ihnen in unserem kleinen Einmaleins der AGB-Erstellung beantworten.

26.08.2015 Von Till-Florian Schäfer

Kostenloser AGB-Generator für eBay, Amazon und Hood.de

Kostenloser AGB-Generator für eBay, Amazon und Hood.de
Veränderungen bei den Gesetzen machen es Onlinehändlern nicht leicht, den Überblick zu behalten. So herrscht mehr als ein Jahr nach Inkrafttreten der Verbraucherrechterichtlinie Verunsicherung bei Onlinehändlern. Der Grund: Es kommt vermehrt zu Abmahnungen. Schutz bietet der kostenlose Rechtstexter von Trusted Shops. Hiermit können Onlinehändler AGB, Widerrufsbelehrung, Datenschutzerklärung sowie Impressum schnell und einfach immer auf dem neuesten Stand generieren – für den normalen Shop, aber auch für den Verkauf bei Marktplätzen. Denn jetzt ist der Rechtstexter auch für Angebote bei den Plattformen eBay, Amazon oder Hood verfügbar.

TIPP der Woche: Werbung mit Preisvergleichen - So vermeiden Sie Abmahnungen!
Preisvergleiche stellen eine beliebte Verkaufsförderungsmaßnahme dar. Indem das eigene Angebot als besonders günstig dargestellt wird, soll der Verbraucher zum Kauf angeregt werden. Allerdings besteht hier auch ein erhebliches Irreführungspotential und bei Verstößen gegen das UWG drohen Abmahnungen. Wir zeigen Ihnen daher die größten Stolpersteine bei der Werbung mit Preisvergleichen!

TIPP der Woche: Akzeptierte Zahlungsmittel und Gebühren: Was ist zulässig?
Seit der Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie am 13.06.2014 dürfen nur dann Gebühren für Zahlungsmittel erhoben werden, wenn eine gängige und zumutbare Zahlungsart ohne Gebühren angeboten wird. Wenn also bei keinem Zahlungsmittel Gebühren erhoben werden, muss bei der Auswahl der angebotenen Zahlungsmittel nichts weiter beachtet werden. Sobald jedoch Gebühren erhoben werden, muss mindestens eine kostenlose, zumutbare und gängige Zahlungsart angeboten werden. Was genau zulässig ist und was nicht, wird in unserem Tipp der Woche erklärt.

TIPP der Woche: Lieferzeitangaben – Auf diese Formulierungen sollten Sie besser verzichten!
Die Angabe von Lieferzeiten stellt Shopbetreiber immer wieder vor große Herausforderungen. Was ist hier zulässig? Welche Formulierungen sollten Sie vermeiden? Mit diesem Beitrag möchten wir einen kurzen Überblick über die Rechtsprechung geben und Ihnen die größten Fallstricke bei der Angabe von Lieferzeiten aufzeigen.