Filter

Blog empfehlen

Filtern nach

Neueste Beiträge

24.07.2017 Von Frieder Schelle

Bestellung eingegangen - Was nun?

Bestellung eingegangen - Was nun?
Die Bestellung des Kunden ist eingegangen. Soweit so gut. Und nun? Welche Informationspflichten bestehen nach der Bestellung? Wann muss dem Kunden was in welcher Form mitgeteilt werden? Was muss in die Bestellbestätigungsmail, was darf ins Paket? Diese Fragen beantworten wir in unserem Tipp der Woche.

Energieverbrauchskennzeichnung – Wie geht es richtig?
Ob Kühlschränke, Staubsauger oder Lampen: Zu den besonderen Kennzeichnungspflichten gehört für deutsche Elektrohändler auch die Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung (EnVKV). Die Darstellung und der Umfang der Kennzeichnung unterliegen dabei verschiedenen Kriterien. Wovon hängt es ab? Was muss beachtet werden? Unser Tipp der Woche gibt Ihnen eine Einführung in das Thema.

Gebühren für Zahlungsmittel – Was Sie dürfen und was nicht
Auch nach der Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie ist es möglich, Zuschläge für bestimmte Zahlungsarten zu verlangen. Die Zulässigkeit solcher Zuschläge ist jedoch an gewisse Voraussetzungen gebunden. Worauf kommt es an? Wie hoch dürfen die Gebühren sein? Das erfahren Sie in unserem Tipp der Woche.

Wie lange sind Einwilligungen in Werbe-E-Mails gültig?
Jeder Händler freut sich, wenn die Liste seiner Newsletter-Empfänger wächst. E-Mail-Werbung ist im Online-Handel eines der wohl meistgenutzten Marketing-Instrumente. Doch wie lange sind Einwilligungen eigentlich gültig? Dies möchten wir in diesem Rechtstipp der Woche erläutern.

23.06.2017 Von Frieder Schelle

Versandkosten beim Widerruf - Wer zahlt was?

Versandkosten beim Widerruf - Wer zahlt was?
Im Rahmen des Widerrufsrechts müssen die erhaltenen Leistungen zurückerstattet werden. Doch gilt das auch für die Hin- und Rücksendekosten? Was ist mit Expresszuschlägen? Und kann der Verbraucher verpflichtet werden, Retourenscheine zu nutzen? Diese Fragen und mehr beantworten wir Ihnen in unserem Rechtstipp der Woche.

14.06.2017 Von Tanya Stariradeff

5 häufige Fehler in AGB

5 häufige Fehler in AGB
Immer wieder sind AGB Gegenstand kostenpflichtiger Abmahnungen und veraltete oder unzulässige Klauseln kommen Händler teuer zu stehen. Die Fülle an Gesetzesnovellierungen und Gerichtsentscheidungen macht es schwer, hier den Überblick zu behalten. Die folgenden fünf Fehler finden sich häufig in B2C-AGB, lassen sich jedoch mit wenig Aufwand vermeiden. Wir zeigen Ihnen wie.

09.06.2017 Von Frieder Schelle

Rechtstexte und Besonderheiten in Apps

Rechtstexte und Besonderheiten in Apps
Erinnern Sie sich noch an WAP? Als das mobile Internet in den Kinderschuhen steckte, entstanden die ersten mobilen Ansichten für Onlineshops. 2017 wird der M-Commerce den Onlinehandel über Desktop-PCs überholen und Apps haben hier einen gewichtigen Anteil. Wir zeigen Ihnen, was Sie bei Ihrer Shopping-App beachten müssen.

Garantierte Abmahngefahr: Wie Sie richtig über Garantien informieren!
Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie brachte für Online-Händler viele neue Informationspflichten mit sich. Zu diesen zählt auch die Information über Garantiebedingungen. Hier tappen zurzeit viele Händler ungewollt in eine Abmahnfalle! Wir sagen Ihnen daher, worauf es hier ankommt!

Wo lauern Fallen bei der Angabe von Versandkosten?
An welchen Stellen muss eigentlich in Online-Shops über Versandkosten informiert werden? Dürfen Versandkosten geschätzt werden? Müssen für Lieferungen in das Ausland Versandkosten angegeben werden? In unserem Rechtstipp der Woche geben wir Ihnen kompakte Antworten auf diese und weitere Fragen.

Lieferzeitangaben: Auf diese Formulierungen sollten Sie besser verzichten!
Die Angabe von Lieferzeiten stellt Onlinehändler immer wieder vor große Herausforderungen. Was ist hier zulässig? Welche Formulierungen sollten Sie vermeiden? Wir möchten Ihnen daher einen kurzen Überblick über die Rechtsprechung geben und Ihnen die größten Fallstricke bei der Angabe von Lieferzeiten aufzeigen.

Blumen und Pralinen zum Muttertag: Darf der Kunde widerrufen?
Blumen und Pralinen gehören zu den beliebtesten Geschenken zum Muttertag. Im Online-Handel stellen sie die Verkäufer jedoch vor Herausforderungen, da die Kundschaft einen besonderen Wert auf die Frische bei Ankunft legt. Umso ärgerlicher ist es dann, wenn der Käufer nach einigen Tagen auf sein Widerrufsrecht besteht und Rückerstattung verlangt. Aber darf er das überhaupt? Dies erfahren Sie in unserem Tipp der Woche.

Abmahnradar: Die häufigsten Abmahngründe im letzten Quartal
Immer wieder melden sich Online-Händler mit erhaltenen Abmahnungen bei uns. Häufig ähneln sich die Abmahngründe, gerade einschlägige Verbände konzentrieren sich häufig auf einige wenige Themen. Wir möchten Ihnen daher aufzeigen, zu welchen Themen wir am häufigsten Abmahnungen in den Händen halten - damit Ihr Shop nicht der nächste ist.

23.04.2017 Von Frieder Schelle

Rechtstexte in Printmedien

Rechtstexte in Printmedien
Der Fernabsatzhandel findet heute zu einem überwiegenden Großteil online statt. Kataloge mit direkter Bestellmöglichkeit über einen Bestellschein gehören weitgehend der Vergangenheit an, allerdings gibt es auch hier noch Traditionsunternehmen aus der Katalogzeit. Weiterhin relevant sind jedoch vor allem Werbekataloge, zum Beispiel als Beileger in Tageszeitungen sowie Flyer. In unserem Tipp der Woche erklären wir Ihnen, wann Sie welche Rechtstexte in Ihrem Printmedium benötigen.

Gewinnspiele sicher veranstalten - Darauf müssen Sie achten
Es klingt ganz einfach: Mit der Veranstaltung eines Gewinnspiels schnell und günstig eine große Anzahl potentieller Kunden erreichen. Häufig werden hierbei allerdings die gesetzlichen Rahmenbedingungen außer Acht gelassen – es drohen Abmahnungen von Konkurrenten und Verbraucherschutzvereinen. Wir helfen Ihnen, die rechtlichen Stolpersteine bei der Ausrichtung von Gewinnspielen zu erkennen und zu vermeiden.

Spezielle Informationspflichten für Online-Dienstleister
Obwohl die Dienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung („DL-InfoV“) bereits lange in Kraft ist, wurde sie bisher wenig beleuchtet. Die meisten Pflichten ergeben sich bereits aus anderen Vorschriften. Zudem hat sich ein Großteil der Anbieter auf die Auslieferung der Waren spezialisiert und fühlt sich daher nicht angesprochen. In welchen Fällen Sie als Online-Händler die Vorgaben der DL-InfoV dennoch beachten müssen und welche Besonderheiten trotz aller Überschneidungen bestehen, erfahren Sie in unserem Tipp der Woche.
Seite 1 von 9