Bewertungen – was muss ich mir gefallen lassen?

TdW_19KW41_920

Kundenbewertungen sind für Verbraucher das wichtigste Entscheidungskriterium beim Online-Shopping. Authentische Bewertungen geben Verbrauchern Vertrauen und Orientierung. Für Online-Händler sind Kundenbewertungen deshalb eine attraktive Möglichkeit, die Konversionen im Shop und damit letztlich Umsatz und Gewinn zu steigern.

Doch beim Einsatz von Kundenbewertungen gibt es auch Fallstricke. Die Rechtslage bei gekauften Bewertungen, Irreführungen durch unzulässig gelöschte oder geschönte Bewertungen, wann Sie sogar für Kundenbewertungen haften oder etwa die Frage, wie eigentlich ein Bewertungssystem aufgebaut sein muss, um rechtssicher zu sein, wollen wir an dieser Stelle nicht erörtern.

In unserem Tipp der Woche geht es heute um die Frage, wie Sie als Händler mit Beleidigungen, falschen Tatsachenbehauptungen durch Verbraucher und auch allgemein mit schlechten Bewertungen umgehen können.

 

Sind schlechte Bewertungen immer schlecht?

Schlechte Bewertungen tun zunächst weh und senken ihren Durchschnittsscore. Das ist vor allem deshalb schlecht, weil der Durchschnittsscore der erste Anhaltspunkt für den Verbraucher ist, um festzustellen, ob er Ihnen als Händler vertraut oder eben nicht. Doch die schlechten Bewertungen bergen auch  folgende wertvolle Chancen.

1. Schlechte Bewertungen machen glaubwürdig. Zu perfekte Bewertungsprofile machen misstrauisch.

2. Schlechte Bewertungen werden gelesen und zwar nicht nur von demjenigen, der die Bewertung geschrieben hat, sondern vor allem von interessierten Kunden. Eine gute Antwort kann dem Leser eine hilfreiche Perspektive geben, wie Sie als Händler mit Problemen umgehen. Nehmen Sie Kritik ernst? Hatte der Kunde recht? Sind Sie an einer guten Lösung interessiert? Mit ein bisschen Fingerspitzengefühl und Glück können Sie vielleicht sogar den verärgerten Kunden retten.

3. Schlechte Bewertungen können Ihnen oft helfen, Optimierungsbedarf in Ihren Abläufen zu entdecken und besser zu werden. Wenn es gut läuft, stößt eine schlechte Bewertung Sie so auf einen Punkt, den Sie noch nicht gesehen haben, über welchen sich aber ohne die schlechte Bewertung im schlimmsten Fall noch weitere Kunden geärgert hätten, welche dann stumm zur Konkurrenz gewandert wären.

 

Wie kann ich auf Bewertungen reagieren?

Grundsätzlich sind drei Reaktionen auf eine Bewertung denkbar: Antworten, ignorieren und löschen (lassen).

Ignorieren ist sogar bei guten Bewertungen nicht optimal, aber muss nicht schädlich sein. Bei schlechten Bewertungen sendet jedoch das ignorieren vor allem ein Signal an den Leser: Sie kümmern sich nicht um den Ärger des Kunden. Deshalb sollten schlechte Bewertungen stets entweder beantwortet oder gelöscht werden.

Bei der Antwort sollten Sie immer im Hinterkopf behalten, dass Sie dem verärgerten Kunden auf einer öffentlichen Bühne antworten. Selbst wenn der Verbraucher unfair Ihnen gegenüber ist und Sie sich ärgern, sollten Sie ruhig bleiben und so antworten, dass ein Leser einen guten Eindruck von Ihnen bekommt.

Es gibt jedoch Fälle, in denen die Bewertungen falsche Tatsachenbehauptungen und/oder Beleidigungen enthalten, denen Sie nicht konstruktiv begegnen möchten. Kostenprobe gefällig? Originalzitat:

„Sau Haufen. Betrüger. Nie wieder. Werde Anzeige erstatten“

 

Wann dürfen Bewertungen gelöscht werden?

Bewertungen dürfen nicht ohne Grund gelöscht werden. Hintergrund ist, dass ein Verbraucher grundsätzlich davon ausgeht, dass die Bewertungen zumindest grundsätzlich ungefiltert und neutral wiedergegeben werden.

Ein Aussieben unliebsamer Bewertungen ohne Anlass würde den Verbraucher damit irreführen. Die Antwort, wann Bewertungen gelöscht werden dürfen, finden wir im Äußerungsrecht. Zunächst müssen wir zwei Typen von Aussagen unterscheiden: Tatsachenbehauptungen und Werturteile.

Tatsachenbehauptungen sind alle Äußerungen, deren Inhalt einem objektiven Beweis zugänglich sind. Objektiv unwahre Tatsachenbehauptungen dürfen gelöscht werden.

Beispiele für Tatsachenbehauptungen:

  • „Die Lieferung kam erst nach vier Wochen an.“
    Wann eine Lieferung ankam, lässt sich objektiv überprüfen.
  • „Die Ware kam ohne Umverpackung an.“
    Ob eine Umverpackung genutzt wurde, ist objektiv nachprüfbar.
  • „T-Shirt in XL statt L geliefert und dann drei mal Kundenservice nicht erreichbar.“
    Ob ein T-Shirt in XL oder L vorliegt, ist eine objektive Tatsache.

Werturteile sind alle Äußerungen, deren Inhalt einem objektiven Beweis nicht zugänglich sind und bei denen sich die Frage, ob sie zutreffen oder nicht, an persönlichen Überzeugungen und Meinungen bemisst.

Beispiele für Werturteile:

  • „Der Kundenservice war sehr unfreundlich.“
    Die Beurteilung, ob der Kundenservice unfreundlich war liegt allein an der Auffassung des Kunden.
  • „So etwas unverschämtes habe ich noch nicht erlebt.“
    Was unverschämt ist und was nicht ist rein subjektiv.
  • „Die Jacke hat richtig eklig gestunken.“
    Der Geruch einer Jacke ist ebenfalls keinem Beweis zugänglich.

Werturteile sind vom Recht der freien Meinungsäußerung grundgesetzlich geschützt und sind nur dann unzulässig, wenn sie die Grenze der Schmähkritik überschreiten.

Das heißt, wenn bei einem Werturteil die Auseinandersetzung mit der Sache in den Hintergrund und die Diffamierung der Person in den Vordergrund tritt, liegt Schmähkritik vor. Wann das genau der Fall ist, kann nicht allgemein beantwortet werden.  

Beispiele für Schmähkritik:

  • „Dreckspack, nie nie wieder“
    Hier fehlt jeglicher Sachbezug und die Diffamierung steht eindeutig im Vordergrund. Die Bewertung dürfte so unproblematisch gelöscht werden.
  • „Hätte eigentlich direkt beim Nachnamen des Händlers stutzig werden sollen. Klar, dass das Betrüger sind.“
    Diese Aussage ist, selbst wenn man wohlwollend Ironie unterstellen würde, eindeutig diffamierend, möglicherweise rassistisch und es fehlt der Sachbezug. Die Bewertung dürfte gelöscht werden.
  • „Die Antworten vom Kundenservice fühlen sich wie Textbausteine an oder die sind einfach zu dumm, vernünftig auf Fragen zu reagieren.“
    Hier handelt es sich um einen Grenzfall. Zwar ist „zu dumm“ sicherlich diffamierend, jedoch steht hier eher die Auseinandersetzung mit einem (gefühlt) schlechten Kundenservice im Vordergrund, sodass die Aussage zulässig sein dürfte.

  

Wie können Bewertungen gelöscht werden?

Im einfachsten Fall haben Sie die direkte Kontrolle über das Bewertungssystem in Ihrem Shop und können die Bewertung nach Prüfung direkt selbst löschen.

Bei Bewertungstools, zum Beispiel den Trusted Shops Bewertungen, müssen Sie Ihren Ansprechpartner kontaktieren und die Löschung beantragen. Die Bewertung wird dann geprüft und, wenn die Beanstandung berechtigt ist, gelöscht.

Etwas schwieriger gestaltet sich die Löschung bei Bewertungsportalen und Handelsplattformen oder auch bei Google, wo sie nicht selbst das Sammeln von Bewertungen veranlasst haben.

Hier sehen die Anbieter verschiedene Prozesse vor, wie entsprechende Anliegen platziert werden können. Die Nutzung dieser Prozesse ist nicht rechtlich bindend, ob sie empfehlenswert ist, kann hier nicht pauschal beantwortet werden.

Wenn Sie unsicher sind, sollten Sie hier entsprechende Beratung einholen. In jedem Fall sollten Sie die entsprechende Bewertung dokumentieren.

 

Unser Tipp 

Bei einer schlechten Bewertung sollten Sie zunächst überlegen, ob eine Antwort sinnvoll ist, um den Lesern Ihrer Bewertungen zu zeigen, was in Ihnen steckt. Falls Sie die Bewertung löschen (lassen) möchten, sollten Sie unbedingt überprüfen, ob eine Löschung zulässig ist, denn die rechtlichen Hürden sind hoch.

 

Über den Autor

 

autor_frieder_schelleFrieder Schelle ist Wirtschaftsjurist und seit 2011 für Trusted Shops im Bereich Audit and Legal tätig. Er war verantwortlich für die Entwicklung rechtlicher Dokumente im Rahmen der Auditierung Schweizer Onlineshops und für die Betreuung deutscher und britischer Shops im Auditprozess. Seit 2014 ist Frieder im Bereich Legal Expert Services als Consultant tätig und betreut Rechtsberatungsprojekte und die Trusted Shops Abmahnschutzpakete. Frieder Schelle beschäftigt sich seit 2008 intensiv mit den Themenfeldern Wettbewerbs- und Medienrecht.

 

Kommentar schreiben

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.
Kommentare

Guter Artikel. Allerdings wird ein Thema in diesem Zusammenhang nicht behandelt. Wie geht man mit Bewertungen um, wenn Kunden bereits im Vorfeld mit einer schlechten Bewertung gedroht haben, wenn sie "xyz" nicht erhalten und sie anschließend Werturteile abgeben, die objektiv mit dem Artikel und der Bestellung eigentlich nichts zu tun haben? Werden diese Bewertungen auch gelöscht, wenn man die Vorgeschichte belegen kann? Ich denke, diese Art "Frage nach Kulanz" hat jeder Online-Händler bereits erlebt. Vermutlich zumeist beim Thema Rücksendekosten.

Von René Nagork | 07.10.2019 14:55

Hallo Herr Nagork, vielen Dank für Ihr Feedback und Ihre Frage, die ich Ihnen gerne beantworten möchte. Es kommt hier darauf an, wie der Kunde seine Forderung konkret formuliert. In vielen Fällen kann eine solche Forderung den Straftatbestand der Nötigung oder der Erpressung erfüllen. Wenn der Kunde versucht, Sie mit der Drohung einer schlechten Bewertung zu einem bestimmten Verhalten zu zwingen, kann es helfen, ihn auf die mögliche Strafbarkeit eines solchen Verhaltens hinzuweisen. Ob eine solche Bewertung im Nachhinein gelöscht werden kann, hängt davon ab, ob tatsächlich ein strafbares Verhalten vorausging. Im Zweifel lohnt es sich, einen Anwalt einzuschalten. Beste Grüße, Frieder Schelle

Von Frieder Schelle | 14.10.2019 18:32

Sehr oberflächliche Darstellung. Es geht hier immerhin um den Rechtstip der Woche. Es fehlt zum Beispiel die gerichtliche Möglichkeit der Löschung und die Einschaltung eines Anwalts. Wer muss die Kosten tragen, evtl. Schadenersatzforderungen usw. usw.

Von MBe | 07.10.2019 16:47

Hallo MBe, vielen Dank für Ihr Feedback. Im Rechtstipp der Woche möchten wir Ihnen einen kompakten Überblick zu rechtlichen Themen bieten. Wir beschränken uns deshalb auf die wesentlichen Punkte und die Darstellung der rechtlichen Situation. Wie ein etwaiger Anspruch durchgesetzt werden kann ist eine andere Frage, mit welcher wir uns auch in den anderen Rechtstipps bewusst nicht, oder nur wenig, beschäftigen. Tiefere Ausführungen zum Verfahrensrecht würden regelmäßig den Rahmen sprengen. Ich hoffe, unsere Tipps der Woche helfen Ihnen trotzdem. Beste Grüße, Frieder Schelle

Von Frieder Schelle | 14.10.2019 18:34

Schöner Artikel. Was meiner Meinung nach ein wenig vergessen wurde ist, auf Bewertungen einzugehen, die mit dem eigentlichen Geschäft nichts zu tun haben. Beispielsweise wird man von jemandem bei Google bewertet, der vermutlich nie Kunde war.
Oder, mir schon passiert, ein Ebaykäufer wird nach "sauberer" Rückgabe per Widerruf gesperrt und bewertet, nachdem er das herausbekommen hat, die Ebaytransaktion negativ: "Hat mich nach Rückgabe gesperrt".

Von Dieter K. | 07.10.2019 17:00

Hallo Herr K., vielen Dank für Ihr Feedback und Ihre Fragen, die ich gerne beantworten möchte. Bewertungen bei Google von Kunden, die nie bei Ihnen gekauft haben, müssen Sie sich nicht gefallen lassen. Solchen Bewertungen wohnt die falsche Tatsachenbehauptung inne, der Kunde habe bei Ihnen gekauft. Daher können solche Bewertungen grundsätzlich gelöscht werden. Das Beispiel mit der negativen eBay-Bewertung jedoch enthält keine falsche Tatsachenbehauptung. Die Bewertung selbst, also positiv oder negativ, kann der Kunde nach Belieben vornehmen, auch absurde Bewertungen a la "Sehr gut, gerne wieder, 1 von 5 Sternen" wären in rechtlicher Hinsicht nicht zu beanstanden. Beste Grüße, Frieder Schelle

Von Frieder Schelle | 14.10.2019 18:39

Beitrag teilen

Blogsuche

Passende Artikel

Passende Artikel

  • Abmahnschutz PREMIUM
    Der  Trusted Shops Abmahnschutz PREMIUM bietet Ihnen immer aktuelle und abmahnsichere Rechtstexte für bis zu fünf Internetpräsenzen – egal ob eigener Shop, eBay oder Amazon. Zusätzliche...

    49,90 €

    pro Monat