Filter

Blog empfehlen

Filtern nach

Tags
dsgvo 11 ebay 1 Textilkennzeichnung 1 Rücksendebedingungen 1 Produktbeschreibung 1 Zahlartgebühren 1 gewährleistungsrecht 1 Transportgefahr 2 B2C 13 Gratiszugaben 2 Weihnachtsspecial 1 Lieferversprechen 1 Rabatte 1 Abmahnungen 1 Verhaltenskodex 1 Grundpreise 1 Grundpreisangabe 1 Tipp der Woche 111 Lieferadresse 1 CE-Kennzeichnung 1 Rücksendekosten 1 Widerrufsrecht 23 Energiekennzeichnung 1 Zahlungsmittel 2 Einwilligung 2 Apps 1 Informationspflichten 2 Garantie 2 Versandkosten 3 Print 1 Gewinnspiele 1 Preise 1 Hausverbot 1 Analytics 1 Google 1 Urheberrecht 1 UrhG 1 Preiswerbung 1 ElektroG 1 Aufbewahrungspflichten 1 Streitschlichtung 1 Lebensmittel 1 Lieferzeiten 2 Betriebsurlaub 2 Weihnachten 4 Gerichtsstand 1 Bestellbestätigung 2 Werbung 3 Rechtstipp 1 Preisangaben 1 Zahlungsverzug 1 Mahnpauschale 1 Batterien 1 Health Claims 1 Missbrauch 1 Widerrusfbelehrung 1 Verpackung 1 Verbraucherrecht 3 Rechtswahl 1 Jugendschutz 1 Jugendschutzbeauftragter 1 Datenschutzbeauftragter 1 Mängelhaftung 2 Facebook 1 Social Plugins 1 Haftung 1 Datenschutz 10 IP-Adresse 1 Webanalyse 1 Google Analytics 1 Tracking 1 Bonitätsprüfung 1 Datenweitergabe 1 B2B 3 Lieferbarkeit 1 Verfügbarkeit 1 Vertragsschluss 1 Infopflichten 2 Produktbild 1 Telefonnummer 1 ODR 1 Online-Streitbeilegung 1 widerruf 2 Newsletter 2 abmahnung 7 AGB 13 Sie Fragen - wir antworten 1 Wertersatz 2 Button-Lösung 1 Verbraucherrechterichtlinie 13 Zahlung 1 Lieferzeit 1 Häufige Fehler 10 Trusted Shops 1 Anbieterkennzeichnung 1 Checkliste 1 Impressum 4 VRRL 1

Neueste Beiträge

Auskunft & Löschung – Wie gehen Sie damit um?
DSGVO: Benötigen Sie ein Cookie-Banner?
DSGVO: Webanalyse mit Einwilligung?
11.11.2016 Von Tanya Stariradeff

Weihnachtsrabatte - so werben Sie richtig

Weihnachtsrabatte -  so werben Sie richtig
In der Vorweihnachtszeit gehören Preisnachlässe zu den beliebtesten Verkaufsförderungsmaßnahmen der Online-Händler. Wenn Sie Ihren Kunden Rabatte gewähren möchten, sollten Sie die Bedingungen dafür im Vorfeld genau festlegen und die Werbung sorgfältig vorbereiten. Welche rechtlichen Besonderheiten dabei zu beachten sind, erfahren Sie in unserem Tipp der Woche.

Weihnachtsaktion: So werben Sie mit Gratiszugaben richtig
Die schönste Zeit des Jahres ist bald da. Für viele Käufer gestaltet sich die Suche nach dem passenden Geschenk wegen der überfüllten Geschäfte als besonders stressig. Dies sollten Sie sich als Online-Händler zunutze machen und die Kunden aktiv in Ihren Online-Shop locken. Damit Sie die rechtlichen Fragen schnell abhaken und sich auf das Geschäft konzentrieren können, zeigen wir Ihnen in unserer Beitragsreihe rechtzeitig, welche rechtlichen Besonderheiten bei der Ausgestaltung von Weihnachtsaktionen zu beachten sind. Diese Woche: Gratis-Zugaben.

27.10.2016 Von Tanya Stariradeff

Wann können Sie vom Kunden Wertersatz verlangen?

Wann können Sie vom Kunden Wertersatz verlangen?
Müssen Sie auch manchmal staunen, wenn Sie retournierte Waren auspacken? Nicht selten werden die Artikel mit Gebrauchspuren zurückgeschickt und können nur mit erheblichen Preisabschlägen wieder verkauft werden. Die Kosten müssen Sie aber nicht immer tragen. Wann Ihnen ein Wertersatzanspruch steht und was Sie im Vorfeld beachten müssen, erklären wir in unserem Tipp der Woche.

AGB: Gerichtsstand richtig vereinbaren und Kosten sparen
Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem Kunden kostet nicht nur Nerven, sondern auch viel Geld. Nicht selten übersteigen bei langwierigen Verhandlungen die Gerichts- und Anwaltskosten den Streitwert. Dazu kommt der eigene personelle und organisatorische Aufwand. Nicht nur für international aufgestellte Händler ist daher die Frage wichtig, vor welchem Gericht der Streit ausgetragen wird. Denn der Weg zwischen Hamburg und München ist weit und der Rechtsstreit vor einem ungünstig gelegenen Gericht ist mit höheren Kosten verbunden.

17.10.2016 Von Madeleine Pilous

Was gehört in Ihre Bestellbestätigungs-Mail?

Was gehört in Ihre Bestellbestätigungs-Mail?
Das Produktangebot überzeugt und der Verbraucher bestellt - doch wie geht es weiter? Bei vielen Online-Händlern herrscht Unsicherheit, nicht zuletzt aufgrund von Änderungen in der Rechtslage. Wir haben daher die wichtigsten Fakten für Sie zusammengestellt und räumen mit ein paar gängigen Missverständnissen auf.

Änderung im AGB-Recht zum 1.10. - Besteht Handlungsbedarf?
Kaum ein Jahr vergeht ohne Gesetzesänderung. Auch im nächsten Monat gibt es wieder etwas Neues: Nach OS-Plattform und Datenschutz betrifft es diesmal das AGB-Recht. Doch was genau ändert sich? Und sind Ihre AGB jetzt noch sicher? Aus aktuellem Anlass haben wir die wichtigsten Fakten für Sie zusammengestellt.

16.09.2016 Von Tanya Stariradeff

Warum Sie fremde AGB nicht kopieren dürfen

Warum Sie fremde AGB nicht kopieren dürfen
Eigene AGB zu gestalten ist häufig schwierig. Daher ist die Versuchung groß, sich einfach der AGB eines anderen Shops zu bedienen. Allerdings laufen Sie in diesem Fall Gefahr, in eine doppelte Abmahnfalle zu tappen.

12.09.2016 Von Madeleine Pilous

Welche Fristen gelten beim Widerrufsrecht?

Welche Fristen gelten beim Widerrufsrecht?
Dass das Widerrufsrecht 14 Tage beträgt, ist mittlerweile allgemein bekannt. Doch wann beginnen diese? Das deutsche Recht ist hier nicht so simpel, wie es auf den ersten Blick anmutet. Und auch bei der Berechnung des Fristendes gibt es einige Besonderheiten zu beachten. Wir haben die wichtigsten Fakten rund um die Widerrufsfristen für Sie zusammengestellt.

26.08.2016 Von Madeleine Pilous

"Solange der Vorrat reicht" - Reicht das?

"Solange der Vorrat reicht" - Reicht das?
Ihre Warenvorräte sind naturgemäß nicht unendlich. Dies wird insbesondere dann relevant, wenn Waren besonders günstig angeboten werden oder wenn der Kunde Gratiszugaben zu seinem Einkauf erhält. Doch ist in diesem Fall der Hinweis ausreichend, dass dies nur gilt "solange der Vorrat reicht"? Wie genau muss die Begrenzung des Warenvorrates kommuniziert werden?

Abmahnfalle Datenschutz – So informieren Sie richtig
Eine fehlende Datenschutzerklärung kann abgemahnt werden. Das urteilte das OLG Hamburg bereits im Jahr 2013. Einer solchen Abmahnung kann jedoch recht leicht vorgebeugt werden. Wir zeigen Ihnen deshalb, wie und wo die Datenschutzerklärung in Ihrem Shop integriert werden muss.

12.08.2016 Von Madeleine Pilous

Gewusst wie! Das 1x1 der Preisangaben

Gewusst wie! Das 1x1 der Preisangaben
Obwohl bestimmt jedem zu Ohren gekommen ist, dass im Handel mit Verbrauchern Bruttopreise anzugeben sind, handelt es sich bei dem Thema Preisangaben um einen Abmahnklassiker. Woran liegt das? Häufig steckt der Teufel im Detail und bereits kleine Wissenslücken können zu teuren Abmahnungen führen. Wir haben daher alle wichtigen Punkte zum Thema Preisangaben im B2C-Verkehr für Sie zusammengefasst!

05.08.2016 Von Tanya Stariradeff

Der Kunde zahlt nicht, was nun?

Der Kunde zahlt nicht, was nun?
Jeder Händler kennt das Problem – die Ware ist längst geliefert, der Kunde zahlt aber nicht. Viele denken dabei an Mahnungen, Verzugszinsen und Mahnpauschalen. Wissen Sie allerdings schon, wann Sie von Ihrem Kunden die Pauschale verlangen können und wie hoch diese sein darf? In unserem Tipp der Woche erfahren Sie das Wichtigste zu Fälligkeit des Kaufpreises, Zahlungsverzug und Mahnpauschale.

Rücknahme, Pflichten, Hinweise: Batterien rechtssicher verkaufen.
Seit November 2015 ist eine neue Fassung des Batteriegesetzes in Kraft. Das Gesetz legt für Hersteller, Importeure und Vertreiber bestimmte Pflichten fest. Welche Pflichten das sind, wen diese Pflichten treffen und was eigentlich Batterien im Sinne dieses Gesetzes sind, zeigen wir Ihnen in unserem Tipp der Woche.

Bekömmlich, gesund und abmahngefährdet – Stolperfallen bei Health Claims
Ob Sie nun Olivenöl, Tee oder Multivitamintabletten anbieten – wer darauf hinweisen möchte, wie gesund die eigenen Produkte sind, tappt schnell in eine Abmahnfalle! Die Werbung mit sog. Health Claims wurde von der EU streng reglementiert. Wir haben daher die wichtigsten Fakten und Gerichtsentscheidungen für Sie zusammengestellt.

14.07.2016 Von Tanya Stariradeff

Wann ist der Widerruf missbräuchlich?

Wann ist der Widerruf missbräuchlich?
Bei sportlichen Großereignissen wie der vergangenen EM oder der kommenden Olympiade wird häufiger Unterhaltungselektronik bestellt, die Bestellungen wiederum auch häufiger widerrufen. Unzulässige Rechtsausübung oder legales Konsumentenverhalten? Und wie sieht es aus, wenn der Kunde mit dem Widerruf droht und versucht, die Preise zu drücken, oder sich die Ware offensichtlich nur ausleiht? Wir zeigen Ihnen, was Sie akzeptieren müssen und wie Sie sich vor Missbrauch schützen können.
Seite 6 von 12