Stolperfalle Produktbild – Worauf Sie bei Ihren Fotos achten müssen!
Nicht nur bei der Produktbeschreibung und den Preisangaben gibt es Stolpersteine für Online-Händler. Produktbilder sind oft das Aushängeschild eines Online-Shops und je nach Branche unerlässlich. Während Ihr Kunde bei Schleifpapier oder Elektrokabeln die Kaufentscheidung nicht vorrangig von den jeweiligen Bildern abhängig macht, kann hingegen im Modebereich keine Beschreibung ein Produktbild ersetzen. Wir erklären Ihnen in diesem Rechtstipp der Woche, worauf Sie hier aus rechtlicher Sicht achten müssen!

Bestellter Artikel nicht lieferbar - Was können Sie tun?
Viele Online-Händler kennen das Problem: Der Kunde bestellt eine Ware in ihrem Online-Shop, die sich später als nicht lieferbar herausstellt. Dürfen Sie dann die Bestellung des Kunden einfach stornieren oder müssen Sie eventuell sogar Schadensersatz zahlen?

Warenkorb-Erinnerungen: Abmahnfalle oder zulässiges Marketinginstrument?
Ein potentieller Kunde betritt Ihren Online-Shop, füllt den Warenkorb mit Produkten aus Ihrem Angebot, gibt seine Adresse ein…..und bestellt dann doch nicht. Das ist leider ärgerlicher Alltag im Online-Handel.

Schön wäre es, wenn Sie den Nutzer per Mail erinnern und zurück in den Shop locken könnten: „Entschuldigung, Sie haben da was in Ihrem Warenkorb vergessen.“ Doch ist das erlaubt? Wir haben dieses beliebte Marketingmittel aus rechtlicher Sicht unter die Lupe genommen. Was auf den ersten Blick wie ein äußerst cleveres Marketinginstrument aussieht, kann schnell zu einem rechtlichen Stolperstein werden.

#ad #abmahnung - Rechtliche Risiken beim Influencer Marketing
Das Werbebudget für Influencer steigt kontinuierlich und immer mehr Unternehmen entdecken diese doch recht neue Werbeform für sich. Die Reichweite der Influencer möchten viele Unternehmen für ihr Marketing nutzen. Doch welche Stolpersteine sind hier juristisch zu beachten?

Nach dem Karneval ist vor dem Widerruf: Was sollten Sie als Händler wissen?
Ob Kölle Alaaf oder Düsseldorf Helau - Die Karnevalstage sind wieder im vollen Gange und versprechen wie immer eine „superjecke“ Zeit. Dies bedeutet allerdings nicht nur ausgelassene Stimmung, sondern für viele Händler auch Ärger im Nachgang. Denn, sobald die fünfte Jahreszeit vorbei ist, werden aus Außerirdischen, Vampiren und Einhörnern wieder Menschen, welche ihrer Karnevalsform überdrüssig sind. Online-Händler von Kostümen und Party-Zubehör stellt sich dabei die Frage, wie sie mit Rücksendungen von getragenen und verschmutzen Artikeln umgehen sollen. Müssen Sie diese immer akzeptieren und den Kaufpreis zurückzahlen?

Abmahnfalle LMIV: Lebensmittel rechtssicher verkaufen
Der Online-Handel mit Lebensmitteln ist auf dem Vormarsch, jedoch stellen die komplexen Informationspflichten Händler vor große Herausforderungen. Wir haben die wichtigsten Informationen zur LMIV Sie zusammengestellt. Sie verkaufen Lebensmittel? Dann lesen Sie weiter!

Countdown bis Weihnachten: Unsere Checkliste für die Feiertage
Das Weihnachtsgeschäft gehört für den Online-Handel zur wichtigsten Zeit des Jahres. Dennoch ist es wichtig, in all dem Trubel die rechtlichen Aspekte nicht zu vernachlässigen. Wir haben Ihnen daher eine Checkliste mit den wichtigsten Punkten zusammengestellt, welche Sie für Ihr Weihnachtsgeschäft beachten müssen.

02.11.2018 Von Madeleine Winter

Sie sind spitze! - So werben Sie zulässig damit

Sie sind spitze! - So werben Sie zulässig damit
Jeder Händler wäre gerne der Größte, Schnellste, Beste. Solche Werbeaussagen, die früher in Werbebroschüren oder in Fernsehsendungen ihren Platz hatten, haben auch natürlich auch ihren Weg ins Internet gefunden und sind dementsprechend auch für Online-Händler ein wichtiges Thema. Doch wann ist die Werbung mit einer solchen Spitzenstellung zulässig? In diesem Beitrag erläutern wir daher für Sie kurz und übersichtlich die Problematik rund um die sog. „Spitzenstellungswerbung“.

31.08.2018 Von Madeleine Winter

Werbung mit Rabatten: Das müssen Sie wissen

Werbung mit Rabatten: Das müssen Sie wissen
Preisnachlässe gehören zu den beliebtesten Verkaufsförderungsmaßnahmen von Online-Händlern. Wenn Sie Ihren Kunden Rabatte gegenüber Ihrem bisher geforderten Preis gewähren möchten, sollten Sie die Bedingungen dafür im Vorfeld genau festlegen und die Werbung sorgfältig vorbereiten. Welche rechtlichen Besonderheiten dabei zu beachten sind, erfahren Sie in unserem Tipp der Woche.

E-Mail-Werbung ohne Einwilligung: Das dürfen Sie nach der DSGVO
Durch gesetzliche Regelungen soll der Kunde vor ungebetener Werbung geschützt werden. Deswegen ist der Versand von E-Mail-Werbung im Normalfall auch nur dann erlaubt, wenn der Empfänger seine ausdrückliche Einwilligung gegeben hat. Eine Ausnahme davon findet sich in § 7 Abs.3 UWG. Im folgenden Artikel informieren wir Sie, unter welchen Voraussetzungen diese Ausnahme greift und Sie somit auch ohne eine Einwilligung E-Mail-Werbung versenden dürfen.

12.06.2018 Von Madeleine Winter

DSGVO: Benötigen Sie ein Cookie-Banner?

DSGVO: Benötigen Sie ein Cookie-Banner?
In vielen Shops sind sie zu sehen - doch sind sie auch erforderlich? Die Fragen rund um das Cookie-Banner sind mit der DSGVO nicht ausgeräumt. Vielmehr tauchen sie wieder unter Online-Händlern verstärkt auf, weil die DSGVO keine eindeutige Regelung zu Cookies und deren Einsatz enthält. Was also die DSGVO konkret für das Cookie-Banner auf Ihrer Webseite bedeutet, erfahren Sie in diesem Rechtstipp der Woche.

Auftragsverarbeitung: Mit wem müssen Sie Verträge schließen?
Durch die DSGVO rückt das Thema Datenschutz in den Fokus vieler Online-Händler. Dabei stellt sich die Frage: Brauchen Sie nach der DSGVO bei einem „Outsourcing“ von Datenverarbeitungen die Einwilligung Ihrer Kunden? Handelt es sich hierbei um eine Datenweitergabe? Um zu vermeiden, dass für eine Vielzahl von Datenverarbeitungen, die Sie durch Dritte vornehmen lassen, Einwilligungen eingeholt werden müssen, gibt es die sogenannte Auftragsverarbeitung. Auf die Frage, wann Sie diese nutzen können und was das für Sie als Händler bedeutet, möchten wir Ihnen im Folgenden eine erste verständliche und praxisnahe Antwort geben.

15.03.2018 Von Madeleine Winter

Cookies: Das gilt unter der DSGVO

Cookies: Das gilt unter der DSGVO
So ziemlich jeder Online-Händler nutzt sie, doch manche wissen noch nicht mal um Ihre Existenz: Cookies. Sie spielen im E-Commerce eine große Rolle – ob nun als technisches Mittel für die Merkfunktion von Sprache und Warenkorb oder zur Webseitenanalyse. Ab Mai 2018 reformiert die Datenschutzgrundverordnung das deutsche Datenschutzrecht. Wir zeigen Ihnen daher, ob und wann Sie als Online-Händler Cookies setzen dürfen.

3,2,1…abgemahnt? 3 Fehler, die bei ebay immer wieder gemacht werden
Abmahnungen sind nicht nur ärgerlich, sondern gerade für kleine Händler schnell existenzbedrohend. Hierbei betrifft ein Großteil der Abmahnungen Fehler, die sich mit wenigen Handgriffen beheben lassen. Wir möchten Ihnen daher drei Fehler vorstellen, die auf der Plattform ebay regelmäßig abgemahnt werden.

02.02.2018 Von Madeleine Winter

Textilkennzeichnung: Die größten Stolperfallen

Textilkennzeichnung: Die größten Stolperfallen
Sei es nun der schicke Mantel aus der Online-Boutique, das Sofa aus dem Möbelversand, die Schürze aus dem Grillbedarf oder der Blaumann für den Handwerker – auch viele Online-Shops, die nicht primär Kleidung vertreiben, verkaufen dennoch Produkte, die der TextilkennzeichnungsVO unterliegen. Daher ist es für fast jeden Händler relevant, sich mit den geltenden Kennzeichnungsvorschriften auseinanderzusetzen, um sich keiner Abmahngefahr auszusetzen. Wir haben die wichtigsten Regeln und Gerichtsurteile für Sie zusammengestellt.
Seite 1 von 4