Wann bin ich ein Unternehmer und woran erkenne ich, ob ein Käufer Verbraucher oder Gewerbetreibender ist?
Als (Online-)Händler müssen Sie wissen, wann Sie als Unternehmer handeln. Ferner müssen Sie sich entscheiden, ob Sie Ihre Waren nur an Unternehmer, nur an Verbraucher oder an beide verkaufen wollen. Daher ist es wichtig, dass Sie erkennen können, wer Ihr Geschäftspartner wird: ein Unternehmer oder ein Verbraucher? Und die wichtigste Frage ist, ab welchem Zeitpunkt werden Sie als Unternehmer eingestuft? In diesem Beitrag geben wir Ihnen hierfür Orientierungshilfen an die Hand.

International erfolgreich verkaufen: So bleibt Cross-Border E-Commerce für Sie kein Fremdwort!
Der Online-Handel kennt sprichwörtlich keine Grenzen. Dies zeigt sich am deutlichsten in der starken Zunahme des grenzüberschreitenden Versands und der damit verbundenen Eröffnung neuer großer Märkte für Online-Händler. Vermeintlich ohne großen Aufwand lassen sich Produkte im Internet über die eigenen Landesgrenzen hinweg verkaufen. Im Ausland warten neue Märkte, neue Kunden aber auch neue Herausforderungen auf Sie. Nachdem wir Ihnen in unseren vorherigen Rechtstipps der Woche bereits einige Länder näher vorgestellt haben zählen wir Ihnen in diesem Beitrag noch mal die wichtigsten Dinge auf, die Sie beim internationalen Handel beachten müssen.

Nach dem Karneval ist vor dem Widerruf: Was sollten Sie als Händler wissen?
Ob Kölle Alaaf oder Düsseldorf Helau - Die Karnevalstage sind wieder im vollen Gange und versprechen wie immer eine „superjecke“ Zeit. Dies bedeutet allerdings nicht nur ausgelassene Stimmung, sondern für viele Händler auch Ärger im Nachgang. Denn, sobald die fünfte Jahreszeit vorbei ist, werden aus Außerirdischen, Vampiren und Einhörnern wieder Menschen, welche ihrer Karnevalsform überdrüssig sind. Online-Händler von Kostümen und Party-Zubehör stellt sich dabei die Frage, wie sie mit Rücksendungen von getragenen und verschmutzen Artikeln umgehen sollen. Müssen Sie diese immer akzeptieren und den Kaufpreis zurückzahlen?

Erfolgreich in Polen verkaufen: Darauf müssen Sie achten
Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes erreichten die Handelsumsätze zwischen Polen und Deutschland 2017 ein neues Rekordergebnis – 110,6 Mrd. Euro wurden über Oder und Neiße ausgetauscht. Damit ist Polen der siebtgrößte Handelspartner Deutschlands. Mit 27 Millionen Online-Nutzern und überdurchschnittlichen Wachstumsraten ist auch der E-Commerce-Markt in Polen für deutsche Player interessant. Viele bekannte Online-Händler aus Deutschland haben sich auf dem polnischen Markt erfolgreich etabliert und zählen in Polen zu den Top 5 in ihrem Segment.

Wein rechtssicher online verkaufen - Wie geht das?
Schon Goethe wusste, dass das Leben zu kurz ist, um schlechten Wein zu trinken. Damit das nicht passiert, gelten für seine Kennzeichnung besondere Vorschriften. Es finden nicht nur die Vorschriften der Lebensmittelinformations-Verordnung (LMIV) Anwendung, sondern es sind noch weitere spezielle Bestimmungen zusätzlich zu beachten. Wir möchten Ihnen daher aufführen, worauf Sie als Weinhändler achten müssen.

Erfolgreich in den Niederlanden verkaufen: Darauf müssen Sie achten
Die Niederlande können mehr als Käse, Grachten, Rembrandt, Deiche und Windmühlen. Sie sind häufig eine beliebte Erweiterung der eigenen Absatzmöglichkeiten des Online-Shops. Aufgrund vieler EU-weiten Regelungen sollte das größtenteils doch gleich sein, oder? Wir nennen Ihnen in diesem Beitrag interessante Fakten und wichtige Unterschiede für den rechtssicheren Verkauf in den Niederlanden.

Erfolgreich in Frankreich verkaufen: Darauf müssen Sie achten
Aaaaaah la France! Land der Revolution und des guten Weins… Mit einer Einwohnerzahl von ungefähr 68 Millionen und einem E-Commerce-Umsatz von 81.7 Milliarden Euro in 2018 ist Frankreich für jeden Online-Händler der europaweit exportieren möchte besonders attraktiv. Wenn Sie überlegen, Ihren Lieferumfang zu verbreiten und an französische Verbraucher zu verkaufen, müssen Sie aber auf einige juristische Besonderheiten achten. Deshalb haben wir für Sie hier eine Liste der auffälligsten Besonderheiten des französischen E-Commerce-Rechts erstellt.

28.01.2019 Von Anne Lehmann

Nahrungsergänzungsmittel und Health Claims

Nahrungsergänzungsmittel und Health Claims
Gesundheit ist das höchste Gut. Zur Unterstützung werden immer mehr Kapseln, Pulver und Fläschchen angeboten. Doch wie können Sie durch den Anforderungsdschungel finden und diese Mittel rechtssicher verkaufen und bewerben? Tipps finden Sie in diesem Artikel.

Abmahnfalle LMIV: Lebensmittel rechtssicher verkaufen
Der Online-Handel mit Lebensmitteln ist auf dem Vormarsch, jedoch stellen die komplexen Informationspflichten Händler vor große Herausforderungen. Wir haben die wichtigsten Informationen zur LMIV Sie zusammengestellt. Sie verkaufen Lebensmittel? Dann lesen Sie weiter!

Die Tortur mit der Retour. Alle Jahre wieder …Besteht nun ein Widerrufsrecht oder nicht?
Die Festtage sind mittlerweile vorbei und mit ihnen auch das Weihnachtsgeschäft. Oder etwa nicht?
Ganz so schnell geht es dann doch nicht, denn neben den einzulösenden Gutscheinen erwartet Sie als Online-Händler nicht selten eine Vielzahl von erklärten Widerrufen und Rücksendungen.

Neues Jahr, neue Gesetze - Das kommt 2019 auf Online-Händler zu
2019 bringt einige Überraschungen an neuen Gesetzen und Regelungen mit sich. Wie immer bedeuten neue Regelungen auch erhöhte Abmahngefahr. Wir zeigen Ihnen, bei welchen Themen Sie besonders vorsichtig sein müssen.

Wann bin ich ein Unternehmer und woran erkenne ich, ob ein Käufer Verbraucher oder Gewerbetreibender ist?
Als (Online-)Händler müssen Sie wissen, wann Sie als Unternehmer handeln. Ferner müssen Sie sich entscheiden, ob Sie Ihre Waren nur an Unternehmer, nur an Verbraucher oder an beide verkaufen wollen. Daher ist es wichtig, dass Sie erkennen können, wer Ihr Geschäftspartner wird: ein Unternehmer oder ein Verbraucher? Und die wichtigste Frage ist, ab welchem Zeitpunkt werden Sie als Unternehmer eingestuft? In diesem Beitrag geben wir Ihnen hierfür Orientierungshilfen an die Hand.

17.12.2018 Von Frieder Schelle

Der Rechtstipp-Jahresrückblick 2018

Der Rechtstipp-Jahresrückblick 2018
Ein Jahr unter dem Zeichen der DSGVO, dem wohl größten Ereignis des E-Commerce-Rechts 2018 mit weitreichenden Folgen für Online-Händler – eines der Themen im Rechtstipp-Jahresrückblick. Die Geoblocking-VO schlug emotional hohe Wellen und entfachte durch medial verbreitete Halbwahrheiten rege Diskussionen. Bemerkenswerte Urteile klärten nicht nur einige Fragen, sondern warfen auch neue auf. Eins ist sicher: Langeweile hatten Shopbetreiber nicht. 2018 – ein Jahr voller rechtlicher Highlights.

Countdown bis Weihnachten: Unsere Checkliste für die Feiertage
Das Weihnachtsgeschäft gehört für den Online-Handel zur wichtigsten Zeit des Jahres. Dennoch ist es wichtig, in all dem Trubel die rechtlichen Aspekte nicht zu vernachlässigen. Wir haben Ihnen daher eine Checkliste mit den wichtigsten Punkten zusammengestellt, welche Sie für Ihr Weihnachtsgeschäft beachten müssen.

03.12.2018 Von Thomas Josef Zieba

Das Geoblocking-Verbot ist da, sind Sie bereit?

Das Geoblocking-Verbot ist da, sind Sie bereit?
Hinter dem heutigen Türchen des Adventskalenders verbirgt sich für den Online-Handel die Geoblocking-Verordnung (im Folgenden Geoblocking-VO), denn ab dem 03.12.2018 gelten für den europäischen Binnenmarkt deren Anforderungen. Wir haben Sie bereits darüber in unserem Rechtstipp „Geoblocking-VO - Diskriminierung verboten?!“ informiert.
Seite 1 von 10