13.08.2018 Von Lazar Slavov

Die Benutzung fremder Marken im Online-Shop

Die Benutzung fremder Marken im Online-Shop
Der Umgang mit Marken und den Produkten, die diese tragen, ist ein integraler Bestandteil und gelebter Alltag des Online-Handels. Die Kennzeichnungen, an denen sich Kunden orientieren und von denen sie ihr Käuferverhalten massiv beeinflussen lassen, haben längst einen greifbaren Verkehrswert erlangt, dessen Schutz daher auch gesetzlich umfassend geregelt ist. Wie das Gesetz Marken schützt, wann und wie sie ein Nichtinhaber einsetzen darf sowie andere grundlegende Fragen des Markenrechts, gilt es im vorliegenden Beitrag für Sie überschaubar und verständlich zu behandeln.

DSGVO: Was ist eine Datenpanne und wie reagiere ich richtig?
Allgemein bekannt ist wahrscheinlich nur folgendes: Eine Datenpanne bedeutet nichts Gutes. Stellt ein Unternehmen eine solche Datenpanne fest, sollte schnell gehandelt werden.
Doch was ist eine Datenpanne eigentlich genau und wie reagiere ich richtig, wenn es zu einer solchen Datenpanne in meinem Unternehmen kommt? Eine Antwort wird im folgenden Beitrag erläutert.

DSGVO: Technische und organisatorische Maßnahmen zur Datensicherheit
Die DSGVO gilt nun seit knapp 2 Monaten und Händler haben bestenfalls bereits alle Prozesse rund um die Erhebung und Verarbeitung personenbezogener Daten DSGVO-konform gestaltet. Ein wichtiger Punkt dabei sind die Sicherheitsvorkehrungen, die Sie als Verantwortlicher sowie Ihr Auftragsverarbeiter (AV) hinsichtlich der personenbezogenen Daten treffen müssen. Gemeint sind damit die in Art. 32 DSGVO geregelten technischen und organisatorischen Maßnahmen (TOMs). In diesem Beitrag erläutern wir Ihnen, was diese TOMs sind.

Vorsicht ist besser als Nachsicht - die Folgeabschätzung nach der DSGVO
„Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste“. Dies gilt auch sinngemäß für den Datenschutzbereich. Auch rechtmäßige Verarbeitungsprozesse können ein gewisses Risikopotenzial beinhalten, das mit einer Gefahr fürdie Verletzung von persönlichen Daten einhergeht.
So ist es gemäß DSGVO unter bestimmten Voraussetzungen verpflichtend, eine Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA) durchzuführen. Wie und nach welchen Kriterien genau diese zu erfolgen hat und ob eine Risikoeinschätzung allgemein für den Online-Shop vorzunehmen ist, wird im Folgenden näher beschrieben.

E-Mail-Werbung ohne Einwilligung: Das dürfen Sie nach der DSGVO
Durch gesetzliche Regelungen soll der Kunde vor ungebetener Werbung geschützt werden. Deswegen ist der Versand von E-Mail-Werbung im Normalfall auch nur dann erlaubt, wenn der Empfänger seine ausdrückliche Einwilligung gegeben hat. Eine Ausnahme davon findet sich in § 7 Abs.3 UWG. Im folgenden Artikel informieren wir Sie, unter welchen Voraussetzungen diese Ausnahme greift und Sie somit auch ohne eine Einwilligung E-Mail-Werbung versenden dürfen.

02.07.2018 Von Frieder Schelle

DSGVO: Datenschutzerklärung wo einbinden?

DSGVO: Datenschutzerklärung wo einbinden?
Wo muss eigentlich die Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt werden? Und wie? Was ist denn mit dem Gewinnspielflyer und Postkarten mit QR-Codes zur Newsletteranmeldung? Und brauchen Händler im Shop eine Checkbox an der Datenschutzerklärung? Diese Fragen klären wir in unserem Tipp der Woche.

DSGVO: Datenweitergabe an Versanddienstleister
Beim Verkauf einer Ware über Ihren Online-Shop wird der Kaufvertrag mit der Versendung an den Käufer abgewickelt. Da nur die wenigsten Händler über eigene Transportkapazitäten verfügen, sind Versanddienstleister in der Regel unverzichtbar und somit auch die Übermittlung personenbezogener Daten der Kunden notwendig. Im Folgenden erläutern wir Ihnen, welche Daten Sie an die Versanddienstleister als Handelspartner übermitteln dürfen und was dabei aus datenschutzrechtlicher Sicht zu beachten ist.

15.06.2018 Von Konstantin Schröter

Auskunft & Löschung – Wie gehen Sie damit um?

Auskunft & Löschung – Wie gehen Sie damit um?
Die Datenschutzgrundverordnung ist seit gut drei Wochen in Kraft und schon jetzt haben Kunden von ihren Betroffenenrechten Gebrauch gemacht.

Der Kunde (=betroffene Person) unterliegt einer Vielzahl von automatisierten Verarbeitungsprozessen im Online-Shop. Die DSGVO hat die Auskunft- und Löschansprüche von betroffenen Personen gestärkt, die gegenüber dem Online-Händler (Verantwortlichen) geltend gemacht werden können.

12.06.2018 Von Madeleine Pilous

DSGVO: Benötigen Sie ein Cookie-Banner?

DSGVO: Benötigen Sie ein Cookie-Banner?
In vielen Shops sind sie zu sehen - doch sind sie auch erforderlich? Die Fragen rund um das Cookie-Banner sind mit der DSGVO nicht ausgeräumt. Vielmehr tauchen sie wieder unter Online-Händlern verstärkt auf, weil die DSGVO keine eindeutige Regelung zu Cookies und deren Einsatz enthält. Was also die DSGVO konkret für das Cookie-Banner auf Ihrer Webseite bedeutet, erfahren Sie in diesem Rechtstipp der Woche.

01.06.2018 Von Frieder Schelle

DSGVO: Webanalyse mit Einwilligung?

DSGVO: Webanalyse mit Einwilligung?
Webanalysetools dürfen nur noch mit Einwilligung eingesetzt werden! Oder doch nicht? Zu dieser Frage gab es im Endspurt der DSGVO in den vergangenen Wochen viele Diskussionen und Meinungen zu lesen. Was war eigentlich passiert? Und welche Konsequenzen hat das für Sie als Händler?

DSGVO: Was gehört in die Datenschutzerklärung?
Die Datenschutzerklärung – längst zwingender Bestandteil jedes Online-Shops, also was gibt es noch dazu zu wissen? Was ändert sich mit der DSGVO? Richtig – für Ihre Datenschutzerklärung bedeutet die DSGVO einiges an Veränderungen. Da die Datenschutzerklärung Ihre datenschutzrechtliche Visitenkarte als vertrauenswürdiger Online-Händler ist, informieren wir Sie in diesem Beitrag darüber, wie die Datenschutzerklärung nach dem 25.5.2018 aussehen muss.

11.05.2018 Von Konstantin Schröter

DSGVO: Verfahrensverzeichnis leicht gemacht

DSGVO: Verfahrensverzeichnis leicht gemacht
Die DSGVO schreibt dem Online-Händler zahlreiche Pflichten gegenüber seinen Kunden vor, deren Daten er erhebt und verarbeitet/verarbeiten lässt. Damit die Einhaltung dieser Pflichten für den Händler nachweisbar und für die zuständigen Aufsichtsbehörden überprüfbar ist, wird in der DSGVO die Führung eines Verzeichnisses der Verarbeitungstätigkeiten vorgesehen (Art. 30 DSGVO).

DSGVO: Datenschutzbeauftragter im Unternehmen nötig?
Brauchen Sie nach DSGVO einen Datenschutzbeauftragten? Welche Mitarbeiter zählen zur „10-Mitarbeiter-Grenze“? Und können Sie einfach selbst Datenschutzbeauftragter sein? Diese und weitere Fragen beantworten wir in unserem Rechtstipp der Woche.

26.04.2018 Von Frieder Schelle

DSGVO: Datenübermittlung ins Ausland

DSGVO: Datenübermittlung ins Ausland
Datenverarbeitung im Ausland? Geht das so einfach? Und die meisten Tools verarbeiten die Daten doch sowieso in den USA, was soll man da als Händler machen? Wie sich die DSGVO auf die Übermittlung personenbezogener Daten zwischen verschiedenen EU- und Nicht-EU-Ländern und internationalen Organisationen auswirkt, erklären wir Ihnen im folgenden Beitrag.

Auftragsverarbeitung: Mit wem müssen Sie Verträge schließen?
Durch die DSGVO rückt das Thema Datenschutz in den Fokus vieler Online-Händler. Dabei stellt sich die Frage: Brauchen Sie nach der DSGVO bei einem „Outsourcing“ von Datenverarbeitungen die Einwilligung Ihrer Kunden? Handelt es sich hierbei um eine Datenweitergabe? Um zu vermeiden, dass für eine Vielzahl von Datenverarbeitungen, die Sie durch Dritte vornehmen lassen, Einwilligungen eingeholt werden müssen, gibt es die sogenannte Auftragsverarbeitung. Auf die Frage, wann Sie diese nutzen können und was das für Sie als Händler bedeutet, möchten wir Ihnen im Folgenden eine erste verständliche und praxisnahe Antwort geben.
Seite 1 von 8