08.09.2017 Von Frieder Schelle

Hygieneartikel widerrufen - Geht das?

Hygieneartikel widerrufen - Geht das?
Dürften wir Ihnen einen gebrauchten Rasierer und eine kaum benutzte Zahnbürste anbieten? Klingt ziemlich unappetitlich, oder? Das dachte auch der Gesetzgeber und hat Hygieneartikel vom Widerrufsrecht ausgenommen, soweit diese versiegelt geliefert werden und das Siegel nach der Lieferung entfernt wurde. Gut so, sagen wir. Aber: was sind eigentlich Hygieneartikel? Und was ist ein Siegel? Diese Fragen beantworten wir heute in unserem Tipp der Woche.

01.09.2017 Von Frieder Schelle

Widerruf nicht möglich - oder doch?

Widerruf nicht möglich - oder doch?
Das Fernabsatzrecht sieht für Verbraucher ein 14-tägiges Widerrufsrecht vor. Doch dieses Recht soll nicht für alle Waren gelten. Der Gesetzgeber hat einen abschließenden Katalog mit Ausnahmen vom Widerrufsrecht formuliert. In unserem Rechtstipp der Woche beschäftigen wir uns mit der Ausnahme „Waren, die nicht vorgefertigt sind und für deren Herstellung eine individuelle Auswahl oder Bestimmung durch den Verbraucher maßgeblich ist oder die eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse des Verbrauchers zugeschnitten sind.“, was genau dieser Ausnahme unterfällt und was die Rechtsprechung zu einzelnen Fällen sagt.

Wo eine Telefonnummer in Ihrer Widerrufsbelehrung stehen sollte - und wo nicht
Nicht erst seit der Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie ist die Telefonnummer in der Widerrufsbelehrung ein großes Thema für Online-Händler. Viele stellen sich die Frage: Muss ich eine Telefonnummer im Rahmen der Widerrufsbelehrung angeben? Wenn ja, wie und wo? Wir bringen hier Licht ins Dunkel!

Das 1x1 zum Widerrufsrecht – Begriffe im Online-Handel mit Waren richtig verwenden
In Ihrem Shop kauft ein Verbraucher. Nachdem er die Ware erhalten hat, stellt er fest, dass das Produkt doch nicht ganz seinen Vorstellungen entspricht. Er wendet sich an Sie und möchte stornieren, umtauschen, die beworbene Garantie in Anspruch nehmen oder doch widerrufen – wie heißt das jetzt genau, was ist was und was ist die jeweilige Konsequenz?

27.07.2017 Von Tanya Stariradeff

Müssen Kunden beigefügte Retourscheine verwenden?

Müssen Kunden beigefügte Retourscheine verwenden?
Eine der wesentlichen Änderungen, die die Verbraucherrechterichtlinie mit sich brachte, betraf die Rücksendekosten im Falle des Widerrufs. Anders als bisher sind sie grundsätzlich vom Verbraucher zu tragen. Unkomplizierte Retourenprozesse steigern jedoch die Kaufbereitschaft, so dass viele Händler darauf verzichtet haben, die Rücksendekosten dem Kunden aufzuerlegen, und bieten kostenfreie Retourenlabels an. Aber muss der Kunde diese überhaupt nutzten? Und wie gestaltet sich die Widerrufsbelehrung? In unserem Tipp der Woche finden Sie die Antworten.

Blumen und Pralinen zum Muttertag: Darf der Kunde widerrufen?
Blumen und Pralinen gehören zu den beliebtesten Geschenken zum Muttertag. Im Online-Handel stellen sie die Verkäufer jedoch vor Herausforderungen, da die Kundschaft einen besonderen Wert auf die Frische bei Ankunft legt. Umso ärgerlicher ist es dann, wenn der Käufer nach einigen Tagen auf sein Widerrufsrecht besteht und Rückerstattung verlangt. Aber darf er das überhaupt? Dies erfahren Sie in unserem Tipp der Woche.

Bieten Sie Ratenzahlung an? Dann passen Sie Ihre Widerrufsbelehrung an!
Ratenzahlungen finden eine immer größere Verbreitung im Online-Handel. Besonders beliebt ist die Finanzierung über einen Kooperationspartner. Häufig übersehen Online-Händler, dass hier Besonderheiten beim Widerrufsrecht bestehen. Wir informieren Sie, wie Sie beim Ratenkauf Ihre Widerrufsbelehrung anpassen müssen, um keine Abmahnung zu riskieren.

25.11.2016 Von Frieder Schelle

Freiwilliges Rückgaberecht sicher gestalten

Freiwilliges Rückgaberecht sicher gestalten
Weihnachten rückt näher! Und damit nehmen auch die Weihnachtseinkäufe zu. Viele Geschenke gefallen dem Beschenkten jedoch nicht so gut, wie sich der Schenkende das vorgestellt hat. Das wissen natürlich viele Kunden und möchten möglichst auf der sicheren Seite sein und ungewollte Geschenke zurückgeben können. Die gesetzliche Widerrufsfrist ist hierfür oft zu kurz. Wir zeigen Ihnen deshalb, wie Sie ein Weihnachtsrückgaberecht rechtssicher gestalten können.

12.09.2016 Von Madeleine Pilous

Welche Fristen gelten beim Widerrufsrecht?

Welche Fristen gelten beim Widerrufsrecht?
Dass das Widerrufsrecht 14 Tage beträgt, ist mittlerweile allgemein bekannt. Doch wann beginnen diese? Das deutsche Recht ist hier nicht so simpel, wie es auf den ersten Blick anmutet. Und auch bei der Berechnung des Fristendes gibt es einige Besonderheiten zu beachten. Wir haben die wichtigsten Fakten rund um die Widerrufsfristen für Sie zusammengestellt.

14.07.2016 Von Tanya Stariradeff

Wann ist der Widerruf missbräuchlich?

Wann ist der Widerruf missbräuchlich?
Bei sportlichen Großereignissen wie der vergangenen EM oder der kommenden Olympiade wird häufiger Unterhaltungselektronik bestellt, die Bestellungen wiederum auch häufiger widerrufen. Unzulässige Rechtsausübung oder legales Konsumentenverhalten? Und wie sieht es aus, wenn der Kunde mit dem Widerruf droht und versucht, die Preise zu drücken, oder sich die Ware offensichtlich nur ausleiht? Wir zeigen Ihnen, was Sie akzeptieren müssen und wie Sie sich vor Missbrauch schützen können.

24.06.2016 Von Frieder Schelle

Widerrufsbelehrung - Aber wo eigentlich?

Widerrufsbelehrung - Aber wo eigentlich?
Das Widerrufsrecht ist immer noch ein Abmahnklassiker. Im Jahr 2015 hatten 20 % der Abmahnungen mit dem Widerrufsrecht zu tun. Wir haben daher bereits über einige Themen berichtet, unter anderem über die Angabe der Telefonnummer in der Belehrung und Tragung der Rücksendekosten. Aber neben dem Inhalt der Widerrufsbelehrung ist noch etwas nicht ganz unwichtig: Wo muss eigentlich über das Widerrufsrecht belehrt werden? Diese Frage beantworten wir Ihnen in unserem Tipp der Woche.

Happy Birthday Widerrufsrecht – Das sagen die Gerichte
Im Juni 2014 änderte sich viel im deutschen Fernabsatzrecht. Hintergrund war das Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie der EU, welche u.a. das Widerrufsrecht unionsweit harmonisierte. Seitdem mussten sich auch diverse Gerichte mit dem neuen Recht beschäftigen. Wir haben die wichtigsten Urteile zum Widerrufsrecht zusammengetragen.

TIPP der Woche: Versandkosten beim Widerruf – wer zahlt was?
Im Rahmen des Widerrufsrechts müssen die erhaltenen Leistungen zurückerstattet werden. Doch gilt das auch für die Hin- und Rücksendekosten? Was ist mit Expresszuschlägen? Und kann der Verbraucher verpflichtet werden, Retourenscheine zu nutzen? Diese Fragen und mehr beantworten wir Ihnen in unserem Rechtstipp der Woche.

TIPP der Woche: Wo eine Telefonnummer in Ihrer Widerrufsbelehrung stehen sollte - und wo nicht!
Nicht erst seit der Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie ist die Telefonnummer in der Widerrufsbelehrung ein großes Thema für Online-Händler. Viele stellen sich die Frage: Muss ich eine Telefonnummer im Rahmen der Widerrufsbelehrung angeben? Wenn ja, wie und wo? Wir bringen hier Licht ins Dunkel!

TIPP der Woche: So gehen Sie richtig mit einem Widerruf um
Dem Verbraucher steht beim Online-Einkauf grundsätzlich ein Widerrufsrecht von 14 Tagen zu. Als Online-Händler benötigen Sie nicht nur aus wirtschaftlichen, sondern vor allem auch aus rechtlichen Erwägungen ein professionelles Retourenmanagement. Wir erklären Ihnen, was Sie alles beachten müssen.
Seite 1 von 2