Google Analytics: Wie funktioniert der Widerspruch?

trustedshops_info

Bei Verwendung von Google-Analytics auf einer Website ist neben den ausführlichen Informationen zur Verwendung von personenbezogenen Daten auch die Möglichkeit des Widerspruchs durch den Benutzer erforderlich. Wir zeigen Ihnen, wie das funktioniert.

Leider ist die Hilfestellung durch Google bei der Umsetzung dieser Anforderung nicht für jeden leicht verständlich. Wir fassen für Sie hier deshalb die wichtigsten Schritte zusammen.

1. Finden Sie Ihre Tracking-ID

Wenn Sie Google Analytics auf Ihrer Website einsetzen, identifizieren Sie sich durch Ihre Tracking-ID. Die ID ist nach folgedem Muster aufgebaut: "UA-XXXXXXXX-YY". Sie finden die Tracking-ID im Javascript Snippet, mit dem Sie Analytics bereits in Ihre Website eingebunden haben. Im Quellcode unseres Shops z.B. hier:

170609_tracking-id

Außerdem wird Ihnen die Tracking-ID in Ihrem Google Analytics Cockpit angezeigt. Navigieren Sie hier zu Verwaltung / Property-Einstellungen, etwa:

170609_analytics_backend

2. Ergänzen Sie ein weiteres Javascript Snippet

Mithilfe des folgenden Javascript Snippets, kann ein Cookie mit langer Laufzeit auf dem Rechner des Benutzers gesetzt werden. Sobald Google dieses Cookie auf dem Rechner erkennt, wird die Analyse des Benutzerverhaltens für Ihre Website abgebrochen.

Fügen Sie das Snippet im Bereich des Kopfs Ihrer Website (nach <head> und vor </head>), z.B. direkt beim eigentlichen Google Analytics Tracking Code ein. Normalerweise können Sie den Quelltext bequem in der Administration Ihrer Website editieren. Wenden Sie sich ggf. an Ihren Webmaster, der Sie bei der Integration unterstützen wird.

<script>
// Verwenden Sie Ihre Tracking-ID, wie oben beschrieben.
var gaProperty = 'UA-XXXXXXXX-YY';

// Deaktiviere das Tracking, wenn das Opt-out cookie vorhanden ist.
var disableStr = 'ga-disable-' + gaProperty;
if (document.cookie.indexOf(disableStr + '=true') > -1) {
  window
[disableStr] = true;
}

// Die eigentliche Opt-out Funktion.
function gaOptout(){
  document
.cookie = disableStr + '=true; expires=Thu, 31 Dec 2099 23:59:59 UTC; path=/';
  window
[disableStr] = true;
}
</script>

3. Fügen Sie einen Link auf die Javascript-Funktion ein

Damit der Benutzer der Analyse seines Verhaltens widersprechen kann, stellen Sie ihm in Ihrer Datenschutzerklärung einen Aussagekräftigen HTML-Link zur Verfügung. Der Link ruft die Javascript-Funktion auf, die dann das Opt-out-Cookie setzt.

<a href="javascript:gaOptout()">diesen Link</a>

In der Datenschutzerklärung unseres Shops, heißt es z.B.:

... Alternativ zum Browser-Plugin können Sie diesen Link klicken, um die Erfassung durch Google Analytics auf dieser Website zukünftig zu verhindern.

Erneut sollten Sie den Text Ihrer Datenschutzerklärung einfach in der Administration Ihrer Website editieren können.

Tipp: Geben Sie dem Benutzer ein Feedback

Der Klick auf den Link ruft die Opt-out-Funktion auf, der Benutzer merkt davon aber nichts. Deshalb sollten Sie ihm ein Feedback geben, das ihm den erfolgreichen Widerspruch bestätigt. Dies könnte ein kleines Popup sein oder ein Text, der eingeblendet wird. Bei uns haben wir es so umgesetzt, besprechen Sie Möglichkeiten auf Ihrer Website mit Ihrem Webmaster:

170609_analytics_feedback

Zusammenfassung

Die Möglichkeit zum Widerspruch der Erfassung von Benutzerdaten ist wichtig, um Google Analytics rechtskonform einsetzen zu können. Mit ein wenig Javascript- und HTML-Kenntnissen ist die Umsetzung in wenigen Minuten erledigt. Sprechen Sie bei Fragen und Unklarheiten mit Ihrem Webmaster, der Sie hierbei unterstützt.

Kommentar schreiben

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.
Kommentare

Nicht schlecht die Anleitung aber wie funktioniert es denn mit dem Google Tag Manager?!

VG
Tim

Von Tim | 16.05.2018 20:18

Hallo Tim, der GTM ist ja nur die Management Konsole für andere Plugins, etwa Google Analytics. Soweit andere Plugins mit dem GTM verwaltet werden, ist für jedes einzelne die Notwendigkeit und Möglichkeit des opt-outs zu prüfen. Aus der Doku von Google kann ich nicht entnehmen, dass ein globaler kill-switch existiert, den ein User einfach nutzen könnte. Viele Grüße, Marc van der Wielen

Von Marc van der Wielen | 16.05.2018 20:32

Toller Artikel. Ich habe versucht das in Shopify so einzurichten. Leider wird der Teil nicht gespeichert, wenn ich es hinzufüge. Gibt es einen Trick bei Shopify?

Von Christian | 17.05.2018 11:43

Hallo Christian, zur Beantwortung dieser Shopsoftware-spezifischen Frage verweise ich lieber auf die Diskussionsforen von Shopify unter: https://ecommerce.shopify.com/forums Ich bin sicher, die äußerst aktiven User helfen Ihnen gerne bei der Bearbeitung der Shop-Templates weiter. Viele Grüße, Marc van der Wielen

Von Marc van der Wielen | 17.05.2018 11:44

Und was, wenn der Kunde dem Speichern von Cookies widersprochen hat

Von Valentin Huwer | 22.05.2018 23:59

Die meisten verwendeten Shopsoftwares sind abhängig von aktivierten Cookies. Insofern stellt sich die Frage faktisch nicht. Alternativ existiert übrigens ein Plugin von Google für die gängigsten Browser (https://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de). Nur werden Hardcore-Datenschützer wohl kaum ein Plugin installieren oder nutzen gar den Tor Browser...

Von Marc van der Wielen | 23.05.2018 08:37

TOP, genau das hatte ich gesucht, Danke

Von Rio | 01.06.2018 11:22

Sehr gerne!

Von Marc van der Wielen | 01.06.2018 21:22

Hallo, danke für die Anleitung aber wie sieht es denn mit eurem eigenen Cookie aus? Der ist ja für das Betreiben des Shops nicht zwingend notwendig, demzufolge muss ich hierfür ebenfalls ein Opt-Out anbieten. Kann man das ebenso einfach implementieren? Habt ihr hierfür auch eine Anleitung?

Danke & Gruß aus Wien

Von Patrick | 08.06.2018 14:24

Hallo Patrick, ich bin nicht sicher, ob ich das richtig verstehe. Dieser Shop hier benötigt Cookies zur Funktion. Der Artikel bezieht sich auf den Opt-Out von Google-Analytics, wofür ein Cookie verwendet wird, was der Anwendung signalisiert, dass die Daten nicht erhoben werden. Viele Grüße, Marc van der Wielen

Von Marc van der Wielen | 08.06.2018 19:23

Beitrag teilen